HIER SPRICHT ARDA. (lesen.hören)

Wann: 25. Februar 2024 | 18:00 Uhr

Alte Feuerwache


 lesen.hören 18

Es geht um’s Gefühl. Nicht wie die Welt ist, sondern wie sie sich anfühlt, habe er erzählen wollen, sagt der Theaterautor Necati Öziri. Das ist untertrieben, sein erster Roman „Vatermal“ beschwört ein wahres Gefühlsgewitter. Er handelt von verlorenen Söhnen und Töchtern, von zerbrochenen Träumen und verschwundenen Vätern, von Tod und Freundschaft und Lebensmut und geht einem zu Herzen wie nur wenige Bücher. Necati Öziri gibt Arda eine Stimme, der noch jung ist und im Krankenhaus liegt und nicht weiß, ob er seine eigene Erzählung überleben wird. Eine Erzählung, die ein Brief an den Vater ist, der ihn verlassen hat.
„Vatermal“ breitet so nicht nur eine von politischen und sozialen Umständen gezeichnete Familiengeschichte aus. Necati Öziri, so muss man es sagen, hat ein Epos von zeitloser Wucht geschrieben und es als einfach Geschichte getarnt. „Nichts stimmt und doch ist jedes Wort wahr“, wenn er von Ümran und Metien, von Aylin und Arda erzählt und dabei immer wieder in die Fantasie und plötzlich leuchtende Feuerwerke der Sprache ausbricht, um in der nächsten Zeile stille Momente im Alltäglichen zu ermöglichen. Es ist ein magisch großzügiges Buch, voller Wärme und Nachsicht für Figuren, die Necati Öziri mit zärtlichem Humor und tiefem Verständnis betrachtet, um dann die Feder der Rache zu zücken.
Mit Insa Wilke spricht er über diese Zärtlichkeit und wie man Gefühle bändigt, um sie im richtigen Moment loszulassen. Die beiden unterhalten sich aber auch über den Rhythmus der Wut, über die hilflose Rache der Kunst und über die unnachgiebige Verachtung gegenüber den Instanzen und Menschen, die anderen ihre Lebenszeit rauben und Kälte in die Welt bringen. Mit „Vatermal“ hat Necati Öziri nicht nur Arda eine Stimme gegeben. Dieses Buch spricht für und mit vielen. Es ist ein lebendiger Funke in der Nacht.

Einlass: 17 Uhr

Website

Kartenreservierung:

Tickets können per E-Mail (mit Namen, Vornamen und Stichwort „Kulturpass“) unter info@altefeuerwache.com – wenn verfügbar – reserviert werden.
Bei Abholung Kulturpass mitbringen.