Archiv der Kategorie: Jazz

Alte Feuerwache (MA) – Mannheim Jazz Lounge: Abschlusskonzerte Jazz/Popularmusik

MO 20.05.19 - DO 04.07.19 wechselnde Anfangszeiten (s.u.)

Wo: Alte Feuerwache, Brückenstraße 2, 68167 Mannheim
Eintritt frei! Der Einlass ist eine halbe Stunde vor Beginn.

Abschlussprüfung Jazz/Popularmusik

Die Abschlussprüfungen zählen zu den Highlights unter den Veranstaltungen der Abteilung Jazz/Popularmusik. Hier präsentieren sich die Studierenden zum Abschluss ihres Studiums mit spannenden, stilistisch vielseitigen Projekten auf höchstem Niveau – ob als Solisten, Bandleader, Komponisten oder Arrangeure für Bigband. Mitunter werden sehr aufwendige Besetzungen zusammengestellt, die in dieser Form sonst nirgends zu erleben sind.

Termine:

MO 20.05.19 – 20:00 Uhr
MO 27.05.19 – 20:00 Uhr
DI 28.05.19 – 20:00 Uhr
Drummers Delight

JUNI
MO 03.06.19 – 20:00 Uhr
Mannheim Jazz Orchestra
DI 04.06.19 – 20:00 Uhr
Ensemble Vocal Concert
MI 05.06.19 – 20:00 Uhr
DI 11.06.19 – 20:00 Uhr
MI 12.06.19 – 20:00 Uhr
MO 17.06.19 – 20:00 Uhr
MO 24.06.19 – 18:30 Uhr
Abschlussprüfung Jazz/ Popularmusik
DI 25.06.19 – 20:00 Uhr
Ensemble Brasil

JULI
MO 01.07.19 – 20:00 Uhr
DI 02.07.19 – 19:00 Uhr
Abschlussprüfung Jazz/ Popularmusik
MI 03.07.19 – 19:00 Uhr
Abschlussprüfung Jazz / Popularmusik
DO 04.07.19 – 19:00 Uhr

Das Haus (LU) – Blues Session mit Kai Strauss und Tommy Schneller

Mi, 26. Juni 2019, 20:00 Uhr

Wo: Dôme, Kulturzentrum Das Haus (Bahnhofstraße 30, 67059 Ludwigshafen)
Eintritt frei.

Blues Session mit Kai Strauss und Tommy Schneller

Da Power- und Frontfrau Marion La Marchè dieses Mal leider nicht dabei sein kann, mussten wir schon ganz schön nachlegen. Darum begrüßt die ElVille Blues Band mit Kai Strauss (Gitarre und Gesang) und Tommy Schneller (Saxophon und Gesang) zur Session im Juni gleich zwei Gäste. Strauss zählt zum kleinen Kreis europäischer Bluesmusiker, denen auch amerikanische Kollegen und Kritiker einen authentischen Stil attestieren. Im Laufe seiner musikalischen Schaffenszeit spielte er zahlreiche Gastauftritte auf Tonträgern und bei Konzerten internationaler Künstler und gewann vier Mal den deutschen Blues Award. Der vielseitig erfahrene Profi-Musiker Tommy Schneller fand schon früh zu Saxophon und Gesang. Er verschrieb sich der Musik in verschiedensten Konstellationen auf, aber auch hinter der Bühne und arbeitete auch selbst als Konzertveranstalter. In der ElVille Blues Band spielen Tom Schaffert (Gitarre), Sam Sommer (Schlagzeug), Bonnie Batzler (Bass) und Tom Karb (Hammond Orgel).

Alte Feuerwache (MA) – OMER AVITAL QANTAR

DO 6. JUNI 2019, 20 Uhr

Wo: Alte Feuerwache, Brückenstraße 2, 68167 Mannheim

Wie viele: 10 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie können direkt bei der Alten Feuerwache reservieren (telefonisch unter 0621/293 92 81) und Ihr Ticket dann unter Vorlage des Kulturpasses an der Abendkasse abholen.

 

OMER AVITAL QANTAR

Unter den vielen talentierten israelischen Musikern, die in den letzten Jahren in der Jazz-Szene aufgetaucht sind, hebt sich Omer Avital deutlich ab. Er ist nicht Teil dieser Welle, sondern einer der Initiatoren, ein Pionier. Der Musiker, der seit 1992 in New York lebt, ist mitverantwortlich dafür, dass sein Heimatland auf die Jazz-Landkarte gesetzt wurde. Kritiker von Downbeat und der New York Times loben den klassisch ausgebildeten virtuosen Bassisten, der sogar als israelischer Charles Mingus bezeichnet wird.

Avital ist ein Visionär, der Musik aus seinem kulturellen Hintergrund mit modernem westlichen Jazz verbindet. Dies sorgt für einen atmosphärischen Sound mit ansteckenden Grooves aus dem Mittleren Osten, subtilen Jazzmelodien und orchestralen Arrangements sephardischer Kompositionen.

Avital entwickelt den zeitgenössischen Jazz ständig weiter und wird zu Recht als einer der einzigartigsten Musiker seiner Generation bezeichnet. Ausgehend von den Erfahrungen in den polyglotten Schmelztöpfen seiner Heimat und Wahlheimat vereint Avital verschiedene musikalische Ströme der letzten zwei Jahrzehnte. Pragmatisch und utopisch, geerdet und visionär, ist er eine Leitfigur des 21. Jahrhunderts.

Und mit Qantar hat Omer Avital sein Traumquintett gefunden. Die Improvisationen, die um seine Kompositionen herum entstehen sind so stimmig, dass es schon fast unheimlich ist. Durch dieses Quintett werden seine Stücke besser, reichhaltiger und voller – nicht nur die neuen Werke aus den gemeinsamen Proben, sondern auch die älteren Stücke aus Omers Backkatalog mit über 100 Kompositionen.

„Es hat eine Weile gedauert, bis ich verstanden habe, warum das mit der Gruppe passiert ist“, sagt Omer, „aber dann hat es mich getroffen. Bed-Stuy Brooklyn/NYC, Israel, Tel Aviv, Abendessen und türkischen Kaffee an meinem Küchentisch! Wir teilen so viel gemeinsam, nur als Freunde und Musiker, dass die Liebe die Auftritte geradezu durchdringt. Ich fühle mich so gesegnet mit diesen Typen.

Tatsächlich gehen die Verbindungen der Musiker über das Jahr der Bandgründung in 2016 hinaus. Klassisch ausgebildet begann Avital an der Thelma Yellin, Israels führender Kunsthochschule, mit dem Spielen und Unterrichten von Jazz. Alle Mitglieder von Omers Quintett sind Thelma Yellen-Absolventen. Sie wuchsen mit Avitals Kompositionen auf und spielten sie bei Auftritten in Tel Aviv in ihren jeweiligen High-School-Jazz-Bands. Diese gemeinsame Geschichte, auch wenn sie Jahre auseinanderliegt, gab diesem Quintett den Schlüssel zur Musik von Avital: die Fähigkeit, die verschiedenen rhythmischen und harmonischen Vokabulare, die den Hardcore-Jazz-Ausdruck des 20. und 21. Jahrhunderts untermauern, einzubringen und diese mit einer polyphonen Einstellung und musikalischer Mehrsprachigkeit zu verbinden.