Archiv der Kategorie: Lesungen

Alte Feuerwache (MA) – SOPHIE PASSMANN: ALTE WEISSE MÄNNER

MITTWOCH, 25. SEPTEMBER 2019 , 20 Uhr

Wo: Alte Feuerwache, Brückenstraße 2, 68167 Mannheim

Wie viele: 6 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie können direkt bei der Alten Feuerwache reservieren (telefonisch unter 0621/293 92 81) und Ihr Ticket dann unter Vorlage des Kulturpasses an der Abendkasse abholen.

 

ALTE WEISSE MÄNNER

»Beweis erbracht: Unbestechlichen Feminismus gibt es auch in lustig. Sogar in sehr lustig! Großartig!« Anne Will

Sophie Passmann ist Feministin und so gar nicht einverstanden mit der Plattitüde, der alte weiße Mann sei an allem schuld. Sie will wissen, was hinter diesem Klischeebild steckt und fragt nach: Ab wann ist man ein alter weißer Mann? Und kann man vielleicht verhindern, einer zu werden?

Sophie Passmann gehört zu einer neuen Generation junger Feministinnen; das sind Frauen, die stolz, laut und selbstbestimmt sind. Sie wollen Vorstandschefinnen werden oder Hausfrauen, Kinder kriegen oder Karriere machen oder beides. Und sie haben ein Feindbild, den alten weißen Mann. Dabei wurde nie genau geklärt, was der alte weiße Mann genau ist. Eines ist klar: Er hat Macht und er will diese Macht auf keinen Fall verlieren. Doch Sophie Passmann will Gewissheit statt billiger Punch-lines, deswegen trifft sie mächtige Männer, um mit ihnen darüber zu sprechen: »Sind Sie ein alter weißer Mann und wenn ja – warum?« Die Texte, die daraus entstanden sind, gehören zu den klügsten und gleichzeitig lustigsten, die man hierzulande finden kann.

Sophie Passmann war im Gespräch mit Christoph Amend, Micky Beisenherz, Kai Diekmann, Robert Habeck, Carl Jakob Haupt, Kevin Kühnert, Rainer Langhans, Sascha Lobo, Papa Passmann ,Werner Patzelt, Ulf Poschardt, Tim Raue, Marcel Reif, Peter Tauber, Jörg Thadeusz und Claus von Wagner.

 

Karlstorbahnhof (HD) – Querfeldein: Christian Mihr (Reporter ohne Grenzen)

Mi 12.06.19 / 20.00 Uhr / bestuhlt im KlubK

Wo: Kulturhaus Karlstorbahnhof, KlubK, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei!

Mi 12.06.19 / 20.00 Uhr / bestuhlt im KlubK

Artikel 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sichert jedem Menschen die Freiheit zu, „über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen, Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten“. Vor 70 Jahren von den Vereinten Nationen verkündet, ist diese Errungenschaft auch heute noch alles andere als selbstverständlich. In vielen Ländern der Welt sehen sich Journalisten in der Ausübung ihres Berufs massiv eingeschränkt.

Reporter ohne Grenzen setzt sich weltweit für Presse- und Informationsfreiheit und gegen Zensur ein. Mit ihrem Geschäftsführer Christian Mihr spricht Querfeldein Heidelberg über die Grundpfeiler einer demokratischen Gesellschaft, über die Macht von Worten und Informationen, über unabhängige Berichterstattung und wie es diese zu verteidigen gilt.

Querfeldein Heidelberg ist eine studentische Initiative für Kultur, Journalismus und Bildung. In abendlichen Veranstaltungen zwischen Wohnzimmeratmosphäre und Kneipencharme stellen sich Gäste unseren Fragen, bewältigen Spiele und befeuern anschließend Diskurs und Austausch mit dem Publikum.

− Proteine und Lipide: eine wechselhafte Beziehung

Alte Feuerwache (MA) – Ein affengeiles Powerhouse (…)

SAMSTAG, 23. Februar 2019, 20 Uhr

Wo: Alte Feuerwache, Brückenstraße 2, 68167 Mannheim
Wie viele: 6 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie können direkt bei der Alten Feuerwache reservieren (telefonisch unter 0621/293 92 81) und Ihr Ticket dann unter Vorlage des Kulturpasses an der Abendkasse abholen.

Ein affengeiles Powerhouse. Joshua Groß, Lisa Krusche und Lars Weisbrod suchen neue Formen für Kritik

„lesen.hören 13“

Alles liegt offen: die Lügen von Trump, die Skrupellosigkeit von Dobrindt und Seehofer, die Machenschaften der FIFA, die Fremden- und Frauenfeindlichkeit der AfD, die ökologischen Sünden von SUV-Fahrerinnen und die miesen Manipulationen durch Facebook, Google und Konsorten. Alle wissen alles, die Konsumkultur steht nicht erst seit gestern am Pranger. – Da leuchtet das doch ein: „Kritik ist auch nur eine Form von Eskapismus.“ Das meint eine fast jugendliche Gang von Künstler*innen und ruft den „Mindstate Malibu“ aus.

Erstmal in Form eines Buches. Äh, Buch? Nö, ein „affengeiles Powerhouse von Anthology“. In Pink. Mit Bildern. Und Buchstaben. Sie sind nämlich in die Offensive gegangen, mitten unter uns. Flauschig und crunchy grinden und sliden Clemens Setz, Andy Kassir, Charlotte Krafft, Leif Randt und MC Smook mit verträumten Delphinen durchs Interweb und wissen, „dass der Neoliberalismus die Ablehnung, die ihm entgegenschlägt bereits mitdenkt, und nur mit und aus sich selbst heraus geschlagen werden kann.“ Was steckt dahinter und was haben sie vor, fragt der ZEIT-Redakteur Lars Weisbrod zwei aus der Grind-Gang, die Thomas Mann genauso drauf haben wie Dax Werner und von denen sie garantiert noch nicht, aber dafür bald viel hören werden: die Autorin Lisa Krusche und den Autor Joshua Groß. Dazu liest Johannes Bauer, Schauspieler am Jungen Nationaltheater Mannheim, die schrägste „Spaßtransformation“ des Duos Creamspeak. Es geht nämlich ein Ruck durch Deutschland. Herzlich Willkommen bei der Grind-Gang!