Angebote aus Schauspiel



NTM (MA) – Pomona


Di, 03.04.2018, 20.00 Uhr

Wo: Nationaltheater Mannheim, Studio Werkhaus
Wie viele: 10 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren bis drei Tage vorher beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Nationaltheater abholen.

Pomona (DSE)
Alistair McDowall

Ollie sucht ihre verschwundene Zwillingsschwester. Wir folgen ihr in ein Bordell, aus dem bereits mehrere Mädchen verschwunden sind, und in einen unterirdischen Raum, in dem albtraumhafte Dinge vor sich zu gehen scheinen. Unterirdisch auch die Lagerhalle, wo Transporter geheime Fracht anliefern. Sie befindet sich in Pomona, einer inselartigen Industriebrache im Herzen Manchesters. Charlie ist Wachmann in Pomona und in seiner Freizeit leidenschaftlicher Dungeons & Dragons-Rollenspiel-Erfinder und -Spieler. Und so ist er selbst Teil der Geschichte um Ollie und ihre Schwester. Aber was ist Wirklichkeit und was ist erfunden? Und welche Horror-Phantasien sind vielleicht doch real vorhandener Bestandteil unseres echten Lebens – mehr als wir wahrhaben möchten?

Über die Uraufführung 2014 in London schrieb die britische Times: »Alistair McDowall verwebt Elemente aus Computerspielen, Mafia-Thrillern und Science Fiction, findet dafür aber eine ganz eigene Sprache und völlig unvorhersehbare Wendungen. Zudem wird die apokalyptische Atmosphäre immer wieder durchschossen von anarchischem Humor.«

Von Alistair McDowall, 1987 in Nordengland geboren, war am Nationaltheater bereits Brilliant Adventures zu sehen.

Dauer: ca. 1 Stunde und 50 Minuten, keine Pause

Die angegebene Dauer ist lediglich ein Richtwert.

Theaterhaus G7 – Mongos


Fr, 6. Juli 2018, 18 Uhr | Sa 7. Juli 2018, 20 Uhr

Wotheater/haus G7, G7 4b, 68159 Mannheim
Wie viele: 4 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44 599 550) und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse abholen.

Mongos

Von Sergej Gößner

Mongos1

Ikarus und Francis lernen sich im Krankenhaus kennen. Francis kämpft mit einer degenerativen Nervenkrankheit, und Ikarus ist querschnittsgelähmt. Die beiden nerven sich gegenseitig kolossal und werden genau deshalb beste Freunde. Nachdem sie in ein gemeinsames Zimmer verlegt werden, sind sie unzertrennlich, ab jetzt ist alles möglich. Oder vielleicht doch nicht so ganz?

Mongos erzählt eine Geschichte von Außenseitern, Aufschneidern und Geschichtenerzählern. Eine Geschichte über verlorene Freundschaften, gefundene Hoffnungen und beinah alles andere auch. Kurzum: eine Geschichte vom Leben in der Seltsamkeit der Welt.

Sergej Gößner, geboren 1988, ist ausgebildeter Schauspieler. Mongos ist sein erstes Theaterstück als Autor und war 2016 für den Autorenwettbewerb beim Heidelberger Stückemarkt nominiert.

Regie: Martin Brachvogel

Mit: Nuri Yildiz, Jonas Werling

Eine Koproduktion mit Follow the Rabbit, Graz.

Theaterhaus G7

Theater Pfalzbau (LU) – Junger Pfalzbau: Jazeera – die Insel


So, 21. Oktober 2018, 18:00 Uhr

Wo: Die Melanchthonkirche, Ludwigshafen
Wie viele: 5 Karten

Sie reservieren bis 3 Tage vor der Vorstellung beim Kulturparkett (info@kuturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621-44599550) und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Theater Pfalzbau abholen.

Jazeera – die Insel

Junger Pfalzbau

Von Luise Rist / Mahala International

Die Mahala International hat seit ihrer Gründung im Januar 2015 an den Pfalzbau Bühnen bereits mehrere vielbeachtete Aufführungen realisiert. Im Rahmen des Internationalen Festivals NACH ATHEN! beschäftigt sich die Gruppe mit dem antiken Stück Die Perser von Aischylos: Bei einem Schulausflug verlässt ein Mädchen seine Gruppe und gerät in eine Traumwelt. In ihrer Fantasie lebt der Perserkönig Xerxes auf einer verlassenen Insel und wartet auf ihre Wiederkehr… Luise Rist und ihr Ensemble erzählen von der Herausforderung, sich als Jugendliche/r in eine Gruppe zu integrieren – nicht nur für Geflüchtete kann das eine komplizierte Aufgabe sein.
In der Mahala International treffen sich Jugendliche aus Syrien, Afghanistan, Eritrea und Deutschland. Der Theater-Workshop bietet neu ankommenden Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, sich mit Gleichaltrigen auf einer Theater-Ebene zu begegnen, die Vertrauen schafft und Selbstbewusstsein fördert. Durch die Gemeinsamkeit mit den gebürtigen Ludwigshafenern finden sich viele Momente der Ausgelassenheit, in denen der Krieg und die Flucht in den Hintergrund geraten. Dass aber das, was zurückliegt, nicht vergessen wird, ist allen wichtig.
Die Melanchthonkirche liegt schräg gegenüber dem Pfalzbau in der Lutherstraße. Als Notkirche wurde sie im Jahr 1948 erbaut und hat vielen Menschen, die Flucht und Vertreibung erlebt haben, Schutz und Hoffnung gegeben.
Im Anschluss an die Vorstellung liest Luise Rist aus ihrem neuen Buch Morgenland – Die Geschichte einer Liebe auf der Flucht, das im Januar in der Jugendbuchreihe cbt der Verlagsgruppe Random House erschienen ist.