Archiv der Kategorie: Vortrag

Nationaltheater (MA) – Frauenperspektiven versus Perspektiven der Frauen (Diskussionsreihe)

jeweils donnerstags 17:30 Uhr - diverse Termine (s.u.)

Wo: Nationaltheater Lobby Werkhaus (Schillerstr.) -> Spielstätten und Anfahrt

Eintritt frei!

Club der unmöglichen Fragen

Frauenperspektiven versus Perspektiven der Frauen

Eine Kooperation mit dem Amt der Gleichstellungsbeauftragten und dem Frauen-KulturRat

Der Club der unmöglichen Fragen geht in eine neue Runde und diskutiert weiterhin die gesellschaftlichen Zustände, die Frauen herausfordern, ihre gesamtgesellschaftliche Positionierung neu auszuhandeln und sich für ihre Belange und Interessen einzusetzen. 2018 erarbeitet die Stadt Mannheim zusammen mit ihren Bürgerinnen und Bürgern ein Leitbild, das beschreibt, wie Mannheim im Jahr 2030 aussehen soll.

Zahra Deilami und Dr. Eva Eckkrammer moderieren die Diskussion, die sich diesem Leitbildprozess aus der weiblichen Perspektive nähert und untersucht, inwiefern konkrete Vorschläge und Ideen eingebracht werden können.

  • Do, 14.11.2019 Körper-Extreme. Schönheitsideale unter Beschuss
  • Do, 09.01.2020 Glaubens-Extreme
  • Do, 12.03.2020 Politik-Extreme
  • Do, 07.05.2020 Mode-Extreme
  • Do, 09.07.2020 Rollen-Extreme

-> ausführliche Informationen zu den einzelnen Terminen

 

 

 

 

DAI Heidelberg – Aljoscha Neubauer Eignung oder Neigung?

Do, 28. November 2019, 20:00 Uhr

Wo: Deutsch-Amerikanisches Institut, Sofienstr. 12, 69115 Heidelberg

Wie viele: 2 Karten sind insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) und werden dann auf die Gästeliste gesetzt.

Aljoscha Neubauer

Foto: christianwind.com
  • Eignung oder Neigung?
  • Erfolg in der Bildung durch Begabung oder Interesse?
  • Geist Heidelberg, Vortrag

Gehen Begabung und Interesse bzw. Begeisterung für etwas automatisch Hand in Hand? Die Alltagspsychologie sagt uns, dass wir eher dort ein Interesse entwickeln, wo wir ein Talent haben. Die empirische psychologische Forschung zeigt allerdings, dass Begabung und Interesse erstaunlich wenig zusammenhängen. Wie neuere Metastudien zeigen, sind wir uns noch dazu unserer Begabungen zum Teil gar nicht bewusst. Wie gut oder vielmehr schlecht können wir uns hinsichtlich unserer Begabungen und auch unseres Charakters selbst erkennen? Was können wir tun, um unsere Selbsterkenntnis zu steigern? Wie finden wir heraus, was wir wirklich können?

Aljoscha Neubauer ist Professor für Differentielle Psychologie an der Universität Graz, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie und Autor von Mach, was du kannst (2018).

DAI Heidelberg – Edith Heard – Die Tiefen der Epigenetik

Do, 28. November 2019, 20:00 Uhr

Wo: Deutsch-Amerikanisches Institut, Sofienstr. 12, 69115 Heidelberg

Wie viele: 5 Karten sind insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) und werden dann auf die Gästeliste gesetzt.

Edith Heard

© EMBL
  • Die Tiefen der Epigenetik
  • Die Geheimnisse der X-Chromosomen
  • Geist Heidelberg, Vortrag

Schon bei der Befruchtung einer Eizelle kommt die Genderfrage ins Spiel: ein oder zwei X-Chromosomen? Kommt ein Y hinzu, liefern X und Y unterschiedliches Genmaterial mit unterschiedlichen Funktionen. Ist mehr als ein X in einer Zelle, kommt es zur sogenannten X-Chromosomen-Inaktivierung. Diese hilft weiblichen Zellen, eins der überzähligen X-Chromosomen abzuschalten und so eine doppelte Gen-Dosis zu vermeiden.

Mit diesen lebenswichtigen Mechanismen beschäftigt sich die britische Epigenetikerin Edith Heard in ihrer Forschung. Auch für die Entwicklung neuer Präparate, wie beispielsweise zur Krebsbehandlung, nimmt das Verständnis des Zusammenspiels von Genaktivität und Chromosomenmaterial eine wichtige Rolle ein.

Heard ist seit Januar 2019 Generaldirektorin des European Laboratory for Molecular Biology (EMBL) Heidelberg und seit 2012 Professorin am Collège de France in Paris. Für ihre Arbeit wurde sie vielfach ausgezeichnet, u. a. 2019 mit dem Familie-Hansen-Preis der Bayer-Stiftung für „Wissenschaft und Bildung“ und 2017 mit dem Inserm Grand Prix.