Archiv der Kategorie: Tanz

Eintanzhaus (MA) -EinTanzParcours

SA 27.07.2019 - 19/20/21 Uhr

Wo: EinTanzHaus Trinitatiskirche, G 4, 4, 68159 Mannheim
Wie viele: EINTRITT FREI

Anmeldung erforderlich unter kasse@eintanzhaus.de oder telefonisch unter 0621-17290223.

Premiere

EinTanzParcours

La_Trottier Dance Collective

 

Éric Trottier und 12 Tänzer*innen der freien Szene stellen einen Tag lang das EinTanzHaus auf den Kopf. Dabei ist nichts heilig. Bespielt werden die 200 Quadratmeter große Bühne ebenso wie die Garderoben, die Empore und der Vorplatz mitten im Mannheimer Quadrat G4. Bei freiem Eintritt erlaubt der Parcours ganz neue Perspektiven auf die wunderbare Architektur des denkmalgeschützten Kirchenbaus.

 

Anfangszeiten und Tickets

  • 19:00 UHR,
  • 20:00 UHR, 
  • 21:00 UHR

Nationaltheater (MA) – Carmen (Tanzstück)

Sa, 6. Juli 2019, 19:30 Uhr (Kurzeinführung 19 Uhr)

Wo: Nationaltheater am Goetheplatz – Opernhaus -> Spielstätten und Anfahrt

Wie viele: 10 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Reservierungsanfragen richten Sie bis 4 Tage vor der Vorstellung ans Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550). Nach Bestätigung können Sie mit ihrem Kulturpass eine Eintrittskarte direkt an der Abendkasse im Nationaltheater abholen.

Liebe Gäste des Kulturparketts,
die Saison neigt sich dem Ende zu, wir sammeln für eine Rückmeldung an unsere Kulturpartner kleine Berichte von schönen, bewegenden oder einprägsamen Erlebnissen, die Sie von ihren Veranstaltungsbesuchen mitgenommen haben, oder auch nur kleine Dankeschön an die freundlichen Spender der vielen Eintrittskarten. Haben Sie Lust etwas beizutragen, liegt Ihnen etwas auf der Zunge? Erzählen Sie’s uns – am besten per Mail ans Kulturparkett!
Vielen Dank – Ihr KuPa-Team

Carmen

Tanzstück von Yuki Mori

Musik von Georges Bizet, Rodion Shchedrin und Joseph Schwantner

Ob gesungen oder getanzt, Bizets Klassiker »Carmen« nach der Novelle Prosper Merimées bleibt ein Meisterwerk der leidenschaftlichen Extraklasse. Der japanische Gastchoreograf Yuki Mori widmet sich dieser Mischung aus Liebe, Lust und Tod und kreiert eine Neuinterpretation für die Mannheimer Compagnie. Der Abend entführt in die Hitze Spaniens und erzählt von der Begegnung des baskischen Soldaten Don José mit der verführerischen Zigeunerin Carmen, wie er der stolzen und freiheitsliebenden Frau verfällt, zum Räuber und Mörder aus Eifersucht wird und schließlich auch Carmen tötet. Die feurigen Melodien von Rodion Shchedrins Carmen Suite nach Georges Bizet spiegeln das Temperament der Charaktere und sind – live gespielt vom Nationaltheater-Orchester – ein mitreißender Hörgenuss. Der verhängnisvollen Liebesgeschichte Josés und Carmens stellt Mori einen abstrakten Teil voran und untersucht, was es bedeutet, Teil einer Gruppe zu sein, sich anzupassen oder aus ihr auszubrechen. Für dieses Spiel um Zugehörigkeit, Freiheit und Identität schafft die Musik des zeitgenössischen Komponisten Joseph Schwantner die ideale Atmosphäre.

Der ehemalige Thoss-Tänzer Yuki Mori ist seit der Spielzeit 2012/13 Künstlerischer Leiter und Chefchoreograf der Sparte Tanz am Theater Regensburg. Seine Arbeiten wurden international mehrfach ausgezeichnet und seine Choreografie The House erst 2016 für den deutschen Theaterpreis DER FAUST nominiert.

Dauer: ca. 2 Stunde, inkl. einer Pause.

Die Karten für das Nationaltheater werden uns gespendet vom Verein Freunde und Förderer des Nationaltheaters, bei dem wir uns herzlich bedanken!

Schillertage (MA) – (LA) HORDE: TO DA BONE (Virales Tanzstück)

Di, 25. Juni 2019, 19:30 Uhr (Kurzeinführung 19 Uhr)

Wo: Nationaltheater am Goetheplatz – Schauspielhaus -> Spielstätten und Anfahrt

Wie viele: 15 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Reservierungsanfragen richten Sie bis vier Tage vor der Veranstaltung ans Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550 oder direkt in den Sprechstunden). Nach Bestätigung können Sie mit ihrem Kulturpass eine Eintrittskarte direkt an der Abendkasse abholen.

Kurzeinführung um 19 Uhr im Unteren Foyer | Im Anschluss an die Vorstellung Publikumsgespräch im Unteren Foyer

(LA) HORDE

TO DA BONE

Virales Tanzstück

»TO DA BONE« dreht die Lautstärke auf und überlässt jungen Tänzer* innen aus den Vorstädten europäischer Metropolen die Bühne. Ihre Bewegungsform heißt Jumpstyle. In Belgien und den Niederlanden entstanden, breitet sich der hoch energetische Tanz seit einigen Jahren vor allem im Internet aus. Und das in einer rasenden Geschwindigkeit. Junge Menschen filmen sich dabei, wie sie exzessive Sprungbewegungen zu harter Beatmusik ausführen und teilen diese Videos anschließend in den sozialen Netzwerken. Millionen Teenager haben sich mittlerweile mit dem Jumpstyle-Virus infiziert. Das junge französische Kollektiv (LA) HORDE hat sich dieses Phänomens angenommen und einen zeitgenössischen Tanzstil geschaffen, den es ohne das Internet nicht gäbe. Das Trio castete elf Jumper*innen aus neun Ländern und entwickelte auf der Basis der ursprünglichen Solo-Tänze eine Ensemble-Choreografie für die große Bühne. Die Gruppe der Jumper*innen strahlt mit ihrer fieberhaften Energie Stärke und Selbstbewusstsein aus. (LA) HORDE schafft beeindruckende Bilder für die Revolte der Jugend, die im Internet neue Mittel der Mobilisierung gefunden hat. (LA) HORDE, das sind Marine Brutti und Jonathan Debrouwer, Absolventen der Kunsthochschule Strasbourg, sowie der Tänzer und Choreograf Arthur Harel. In ihren künstlerischen Arbeiten verbindet die Gruppe, die mittlerweile in Paris ansässig ist, Film, digitale Medien, Tanz und Performancekunst. Mit »TO DA BONE« wurde das junge Kollektiv international bekannt.

Koproduktion von Charleroi danse, Théâtre de la Ville de Paris, MAC – Maison des Arts de Créteil, le manège – scène nationale de Reims, Teatro Municipal do Porto, POLE-SUD – CDC Strasbourg, La Gaîté Lyrique, Fondation BNP Paribas, DICRéAM – Dispositif pour la création artistique multimédia et numérique, Spedidam, Institut français – Convention Ville de Paris

Unterstützung durch Mairie de Paris, SACD – Société des Auteurs et Compositeurs Dramatiques, Cité internationale des Arts, Liberté Living-Lab, CCN2 – Centre chorégraphique national de Grenoble, DGCA – Direction générale de la création artistique.

Dauer: 1 Stunde, keine Pause

Programm der Schillertage (20. – 30. Juni 2019; diverse Veranstaltungen auch mit freiem Eintritt!)