Angebote aus Vortrag



VHS Schwetzingen- Verschiedene Kurse


November 2018- Januar 2019

Für folgende Veranstaltungen sind Plätze frei:

Abenteuer Bleistift ‐ Zeichnen mit Spiel und Spaß  Für Eltern mit Kindern von 6‐10 Jahren 
2 Freipätze (Elternteil und 1 Kind)  In diesem Kurs wird mit dem guten alten Bleistift „gewerkelt“, im wahrsten Sinne des Wortes: In pfiffigen,spielerischen Übungen und mit viel Körpereinsatz lernen Kinder mit ihren Eltern (oder auch anders herum) bisherunbekannte, spannende Seiten des Werkzeugs Bleistift kennen.  Aufgrund des enormen Zuspruchs am „Tag der  Mitmachkunst“ in der VHS diesen März wollen wir diesen Kurs jetzt für Eltern mit ihren Kindern anbieten.

Bitte  Bleistift B6, Radierer, Spitzer, Zeichenblock DIN A 3 und Krepp‐Klebeband mitbringen.  20712  Ursula Seither  Schwetzingen, Volkshochschule
Samstag, 17.11.18, 11.00‐13.15 Uhr  Anmeldung bis 14. November

„Tea and talk at six“           jeweils  2 Freiplätze  An den unten aufgeführten Tagen bieten wir unter dem Motto: „Tea and talk at six“ einen Gesprächskreis Englisch  an. Unter der Betreuung und Anleitung unserer Englisch-Dozentinnen haben Sie die Möglichkeit, in angenehmerAtmosphäre miteinander ungezwungen auf Englisch ins Gespräch zu kommen. Gemäß dem Motto bieten wir Ihnenzu allen Terminen Tee und Gebäck an.

40648  Gabriele Pröbster  Christina Baumeyer  Schwetzingen, Volkshochschule  Mittwoch, 07.11.18, 18.00‐19.30 Uhr  Anmeldung bis 07. November
40650  Gabriele Pröbster  Christina Baumeyer  Schwetzingen, Volkshochschule  Mittwoch, 06.12.18, 18.00‐19.30 Uhr  Anmeldung bis 06. Dezember
40649  Gabriele Pröbster  Christina Baumeyer  Schwetzingen, Volkshochschule  Mittwoch, 15.01.19, 18.00‐19.30 Uhr  Anmeldung bis 15. Januar

Sichere Arzneimittelanwendung       2 Freiplätze
Mein Plan
Vortrag
10028 
Dr. Hanna Seidling  Schwetzingen, Volkshochschule 
Mittwoch, 21.11.18, 15.00‐16.30 Uhr 
ohne Voranmeldung möglich

Geschichten zur Advents‐ und Weihnachtszeit
2 Freiplätze  Vortrag mit Musik
10031
Josef Diller, VHS‐Leiter i.R.  Schwetzingen, Volkshochschule  Mittwoch, 12.12.18, 15.00‐16.30 Uhr  ohne Voranmeldung möglich

100 Jahre Frauenwahlrecht 
4 Freiplätze 
Vortrag  2019 feiern wir in Deutschland ein besonderes Jubiläum: 100 Jahre Frauenwahlrecht! Was hat das mit der  politischen Beteiligung von Frauen heute zu tun?  Im November 1918 wurde in Deutschland das allgemeine, gleiche und geheime Wahlrecht eingeführt und im Januar1919 konnten Frauen in Baden und Württemberg und auf Reichsebene erstmals wählen und selbst gewählt werden.Dies war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Demokratie und auch zur Gleichberechtigung von Frauen und  Männern. Im Vortrag wird die Geschichte der Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland dargelegt, mitAusblick auf die internationale Entwicklung. Wer waren die Akteurinnen in Deutschland, in Baden undWürttemberg? Wie nahmen Frauen nach Einführung des Frauenwahlrechts ihre politischen Möglichkeiten wahr? DasFrauenwahlrecht war nur ein erster Schritt Richtung Gleichberechtigung der Geschlechter. Wie ging es in derWeimarer Republik und nach 1945 weiter? Die Aufnahme des Artikel 3 Absatz 2 „Männer und Frauen sindgleichberechtigt“ ins Grundgesetz ging maßgeblich auf Elisabeth Selbert zurück. Damit einher ging das Versprechen,die Gleichberechtigung von Frauen und Männern in allen Lebensbereichen umzusetzen. So bleibt zum Schluss die  Frage, wo stehen wir heute? Der Vortrag zieht wo immer möglich Beispiele aus Baden‐Württemberg heran.

Im  Anschluss besteht die Möglichkeit zur Diskussion und Erfahrungsaustausch.  10125  Corinna Schneider, M.A., Historikerin, Verein Frauen & Geschichte Baden‐Württemberg e.V.  Schwetzingen, Volkshochschule  Montag, 19.11.18, 19.00‐20.30 Uhr  Anmeldung bis 15. November

Die Stirn bieten
1 Freiplatz
Menschenkenntnis von Kopf bis Fuß
Vortrag  
Wenn man jemandem die Stirn bietet, vertritt man in einer Auseinandersetzung seine eigene Meinung. Man hat alsoden Mut, sich zu widersetzen. Die Redewendung geht auf die indogermanische Sprache zurück. Das Wort „Stirn“entwickelte sich aus der Wortwurzel ster‐, was so viel heißt wie steif oder starr. Durch die frontale, dem Gegnerzugewandte Ausrichtung und wegen ihrer Härte gilt die Stirn auch heute noch als Sinnbild des Widerstands. Die Stirnbieten, dies in manchen Situationen wirklich gut zu können und in anderen nicht, die Fragen danach führen auf den  Weg zur Persönlichkeit. Wie erkennt man die sieben verschiedenen Denk‐Regionen? Das Mittelgesicht zeigt unserFühlen, der Kinnbereich im Untergesicht zeigt unser Handeln. Es kommt immer auf den Einsatz der Kräfte an. Wie ist mein Umgang mit Widerstand?

Die Expertin und Buchautorin Anna Maria Schneider gibt über diese  Zusammenhänge Auskunft.
10603  Anna Maria Schneider, Dipl. Physiognomikerin  Schwetzingen, Volkshochschule  Donnerstag, 29.11.18, 19.00‐21.00 Uhr  Anmeldung bis 26. November

Alte Feuerwache (MA) – ENJOY JAZZ: SWR NEWJAZZ MEETING


FREITAG, 16. NOVEMBER 2018, 20 Uhr

Wo: Alte Feuerwache, Brückenstraße 2, 68167 Mannheim
Wie viele: 6 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie können direkt bei der Alten Feuerwache reservieren (telefonisch unter 0621/293 92 81) und Ihr Ticket dann unter Vorlage des Kulturpasses an der Abendkasse abholen.

ENJOY JAZZ: SWR NEWJAZZ MEETING

as SWR NEWJazz Meeting ist seit 1966 eine künstlerische Forschungsstation in Sachen improvisierter Musik. Völlig unterschiedliche Musiker, die zuvor noch nie zusammen gespielt haben, erarbeiten in einem mehrtätigen Prozess beim SWR ein gemeinsames Programm, das sie anschließend auf Konzerten im Sendegebiet präsentieren.

Kurator des SWR NEWJazz Meetings 2018 ist der junge österreichische Kontrabassist und Komponist Lukas Kranzelbinder. Für die 51. Ausgabe des legendären SWR-Klanglabors hat er ein einzigartiges Improvisations-Projekt zusammengestellt. Sechs Musikerinnen und Musiker aus fünf verschiedenen Ländern und mit unterschiedlichen musikalischen Backgrounds treffen auf den aus der Demokratischen Republik Kongo stammenden Schriftsteller Fiston Mwanza Mujila. Spätestens seit der gefeierten Veröffentlichung seines Romans „Tram 83“ wird er als eine Ausnahmeerscheinung am Literaturhimmel gehandelt. Weniger bekannt ist, dass Mwanza Mujila auch live einen Sog aus Improvisation, Lesung und Performance entwickelt, die tief unter die Haut gehen. In einzigartiger Weise verbindet Fiston Mwanza Mujila die Rhythmik und Intensität seines hoch musikalischen Sprachstils mit der inhaltlichen Wucht post-kolonialer Energien und Stimmungsbilder. Nicht umsonst bezeichnet der Schriftsteller den Prozess des Schreibens als „Komponieren“, er spricht von einem starken Bezug zu Instrumenten wie dem Tenorsaxofon. Mehrmals wurde die Energie und Form seiner Texte mit der Spielweise John Coltranes verglichen.

Als musikalisches Grundgerüst des SWR NEWJazz Meetings 2018 hat Lukas Kranzelbinder einen Liederzyklus für die nordafrikanische Basslaute Guembri komponiert, die er seit einigen Jahren spielt. Davon ausgehend schafft der „Bass-Senkrechtstarter“ (Süddeutsche Zeitung) einen für ihn ganz typischen Mix aus teils hypnotischen und hoch-energetischen, teils aber auch fragil-emotionalen Klängen, die den Jazz als offenes Bindeglied zwischen musikalischen Welten sehen. Das SWR NEWJazz Meeting bietet dem 30jährigen jetzt einen idealen Rahmen, um seine Konzepte mit einem hochklassigen Ensemble, das in dieser Konstellation zum ersten Mal zusammen spielt, umzusetzen: Der französischen Oud-Spieler und Gitarrist Gregory Dargent trifft auf die iranische Klarinettistin Mona Matbou-Riahi, der österreichische Trompeter Mario Rom und der deutsche Saxofonist Johannes Schleiermacher – beide Mitstreiter in Kranzelbinders Band Shake Stew – treffen auf den britischen Schlagzeuger Dave Smith, der unter anderem in der Band von Robert Plant spielt.

So steht mit „On boit Lumumba – Wir trinken Lumumba“ ein spannendes Projekt zwischen den Welten bevor, dessen Klänge und Wörter verborgene Energien wecken, neue Türen aufstoßen und noch lange nachhallen will.

 

Zum Titel des Projekts:

Der Titel „On boit Lumumba – Wir trinken Lumumba“ bezieht sich ganz bewusst auf ein zwiespältiges Sinnbild unserer Zeit. Einerseits sind der Mensch Patrice Lumumba (kongolesischer Politiker und afrikanischer Freiheitskämpfer) und die damit verbundenen historischen Ereignisse in unseren Breiten weitgehend unbekannt; sie spielen in Schulbüchern der westlichen Welt keinerlei Rolle. Gleichzeitig ist „Lumumba“ seit vielen Jahren ein vor allem auf Aprés-Ski-Hütten in den Alpen beliebter Drink aus Kakao, Milch und Rum, der dort ganz selbstverständlich in rauen Mengen getrunken wird.

Das Programm in diesem Jahr: On boit Lumumba – wir trinken Lumumba!

Lukas Kranzelbinder (Kurator) – Kontrabass
Fiston Mwanza Mujila – Voice, Lyrics
Mona Matbou Riahi – Klarinette
Mario Rom – Trompete
Grégory Dargent – Oud
Johannes Schleiermacher – Tenorsaxofon
Dave Smith – Schlagzeug

 

Planetarium Mannheim – Auf den Spuren der Voyager-Sonden


Mi, 23. Januar 2019, 19:30 Uhr

Wo: Planetarium Mannheim, Wilhelm-Varnholt-Allee 1 (Europaplatz), 68165 Mannheim
Wie viele: 10 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) und können Ihre Karte dann im Kulturparkett Laden in Mannheim (S3, 12) abholen.

Auf den Spuren der Voyager-Sonden
Eine Reise durch das Sonnensystem und darüber hinaus
Ab 10 Jahren

Seit 1977 sind die beiden Sonden Voyager 1 und Voyager 2 im All unterwegs und senden immer noch regelmäßig Daten zur Erde. Jetzt befinden sie sich im 41. Jahr ihrer Reise am äußersten Rande unseres Sonnensystems. Auf diese Expedition wollen wir Sie mitnehmen, vorbei an den acht Planeten bis in den Bereich, aus dem die Kometen stammen. Dann überholen wir die Sonden und betrachten die Milchstraße von außen.

Bei der Vorstellung handelt es sich nicht um ein fertiges Programm, das filmähnlich dargeboten wird, sondern um eine Live-Tour durch unsere kosmische Heimat. Die „Reiseleitung“ übernimmt Karin Hoffmann, die an der Konrad-Duden-Realschule Mannheim Astronomie unterrichtet, unterstützt vom Team des Planetarium Mannheim.
Dauer: ca. 50 Minuten