Archiv der Kategorie: Theater

Theater im Pfalzbau(LU) – Der Schimmelreiter

DO, 09.01.20, 19:30 UHR, FR, 10.01.20, 19:30 UHR,

Theater im Pfalzbau(LU):

5 Karten stehen für die Vorstellung im Theater im Pfalzbau zur Verfügung.

Reservieren Sie bis zum 10. Dezember 2019 15 Uhr

Bei Interesse können Kulturpassinhaber Ihren Reservierungswunsch per Mail oder Telefon anmelden:

info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder 0621-44599550

Das Kulturparkett Rhein-Neckar e.V. behält sich vor die Tickets/Reservierungen zu verlosen wenn sich mehr Interessierte melden als Plätze vorhanden sind.

Die Tickets gibt es an der Abendkasse. Abholen müssen Sie Ihre Eintrittskarte bis spätestens 30 Minuten vor Beginn der Vorstellung. Die Abendkasse öffnet 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Es kann zu langen Wartezeiten kommen. Das Theater behält sich vor bei verspäteter Abholung die Tickets anderweitig zu vergeben.

 

Schauspiel

Der Schimmelreiter

Vom Bauernjungen zum Kleinknecht bis hin zum Deichgraf hat er es geschafft, der Außenseiter Hauke Haien, der sich schon als kleiner Junge für Dynamik und Physik interessierte und das Spiel der Wellen erforschte. In der jungen Elke, der Tochter seines Amtsvorgängers, findet er zum Ärger seines Rivalen Ole Peters eine kongeniale Partnerin, die sich immer hinter ihn und seine neuen Ideen stellt. Gemeinsam realisieren sie ihre innovativen Vorstellungen zu Landgewinnung und Küstenschutz. Gegen die konservativen Kräfte setzen sie den Bau eines neuen Deiches durch, ohne den alten einzureißen. Entgegen den Wünschen der abergläubischen Landbevölkerung wird in den neuen Damm kein lebender Hund eingebaut, was den Leuten als unheilvolles Vorzeichen erscheint. Hauke reitet bei Wind und Wetter auf seinem Schimmel, um den sich ebenfalls schaurige Gerüchte ranken, zur Überwachung auf seinem Deich entlang, und dabei entgeht ihm nicht, dass der alte Deich immer maroder wird. Auf Rat von Ole Peters und um nicht weiteren Unmut in der Bevölkerung zu erzeugen,  verzichtet er jedoch auf umfassende Baumaßnahmen. Das Schicksal holt ihn schließlich ein, als eine Flut ungekannten Ausmaßes die Küste heimsucht und an der Nahtstelle zwischen neu und alt ein Riss klafft, durch den sich die gewaltigen Wassermassen Bahn brechen und alles mit sich nehmen: das Leben, das Glück und die Utopie der harmonischen Koexistenz von Mensch und Natur.

Die wohl bekannteste Erzählung Theodor Storms wirkt mit ihrem Aufeinandertreffen von fortschrittlichen physikalischen Überlegungen und teuflischen, unheilbringenden Vorzeichen ebenso mystisch aufgeladen wie modern in der Zeichnung der Figuren und Beziehungen und in der dringlichen Frage nach Konzepten des Lebens mit der Natur in Zeiten von Klimawandel und Naturkatastrophen.

Es versetzt uns Zuschauer in genau die mystische, rückständige, unterschwellig konflikthafte Atmosphäre, die Storms Novelle so berühmt gemacht hat. Die Inszenierung findet starke Bilder: Eine schattenspielartige Hochzeits-Prozession etwa oder charaktervolle Masken, die die Akteure manchmal tragen. (…) Überhaupt eine große Ensemble-Leistung mit einem glänzenden Alexander Swoboda in der Hauptrolle. (…) Insgesamt auf alle Fälle ein großer Theaterabend, den man nicht verpassen sollte.
Christine Gorny, Bremen Zwei

Von Theodor Storm

Bearbeitung von John von Düffel

Theater Bremen

DO, 09.01.20, 19:30 UHR,
FR, 10.01.20, 19:30 UHR,

Inszenierung Alize Zandwijk
Bühne Thomas Rupert
Kostüme Sophie Klenk-Wulff
Maskenbau Nadine Geyersbach
Licht Mark Van Denesse
Musik Maartje Teussink

GROSSE BÜHNE

Theater im Pfalzbau(LU) -Ein Amerikaner in Paris

MI, 01.01.20, 19:30 UHR, DO, 02.01.20, 14:30 UHR,

Theater im Pfalzbau(LU):

5 Karten stehen für die Vorstellung im Theater im Pfalzbau zur Verfügung.

Reservieren Sie bis zum 10. Dezember 2019 15 Uhr

Bei Interesse können Kulturpassinhaber Ihren Reservierungswunsch per Mail oder Telefon anmelden:

info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder 0621-44599550

Das Kulturparkett Rhein-Neckar e.V. behält sich vor die Tickets/Reservierungen zu verlosen wenn sich mehr Interessierte melden als Plätze vorhanden sind.

Die Tickets gibt es an der Abendkasse. Abholen müssen Sie Ihre Eintrittskarte bis spätestens 30 Minuten vor Beginn der Vorstellung. Die Abendkasse öffnet 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Es kann zu langen Wartezeiten kommen. Das Theater behält sich vor bei verspäteter Abholung die Tickets anderweitig zu vergeben.

Falls Sie kein(e) Ticket/Reservierung bekommen werden Sie benachrichtigt.

 

Musik und Liedtexte von George und Ira Gershwin

Buch Craig Lucas
Deutsch von Roman Hinze (Buch) und Kevin Schroeder (Liedtexte)

EURO-STUDIO Landgraf

MI, 01.01.20, 19:30 UHR
DO, 02.01.20, 14:30 UHR,

Inszenierung und Choreographie Christopher Tölle
Musikalische Leitung Heiko Lippmann

GROSSE BÜHNE

Paris 1945. Die Stadt der Liebe ist noch vom 2. Weltkrieg gezeichnet. Ein junger Amerikaner, der ehemalige US-Soldat und angehende Maler Jerry, verliebt sich rettungslos in die zauberhafte Pariserin Lise. Um Lises Liebe konkurrieren aber auch der reiche französische Möchtegern-Nachtclubsänger Henri, dem Lise durch ein dunkles Geheimnis verbunden ist, und der kriegsversehrte US-Komponist Adam. Erschwerend kommt hinzu, dass die attraktive Amerikanerin Milo ein Auge auf Jerry geworfen hat. Mit ihrer finanziellen Unterstützung könnte nicht nur Lise zum gefeierten Ballettstar aufsteigen, sondern auch Jerry und Adam Karriere machen. Wie wird sich Jerry entscheiden? Und wie steht es derweil um Lises Gefühle?

Das 2014 am Pariser Théâtre du Châtelet uraufgeführte Gershwin-Tanzmusical Ein Amerikaner in Paris, das auch am New Yorker Broadway 2015 und am Londoner West End 2017 ein Riesenerfolg war, ist inspiriert vom gleichnamigen Musicalfilm aus dem Jahr 1951 mit Gene Kelly und Leslie Caron (Regie: Vincente Minelli). Der Filmtitel geht natürlich wiederum zurück auf George Gershwins berühmtes, 1928 uraufgeführtes Orchesterwerk An American in Paris, zu dem sich Gershwin durch seine Parisaufenthalte in den 1920ern angeregt fühlte. Das romantische Musical ist allerdings kein bloßes Remake des Films, sondern eine aufregende und ballettreiche Gershwin-Hommage: „Eine leidenschaftliche Liebeserklärung an die Kunst und das Leben“ The Telegraph

Ein durch und durch hinreißendes Musical, (…) in dem Liebe und das Erwachen neuen Lebens nach dem Krieg in ekstatisch-entrückende Bewegung umgesetzt werden.
David Rooney, Hollywood

Theater Heidelberg – Carlo Goldoni: Der Diener zweier Herren

So, 29. Dezember 2019, 19 Uhr

Wo: Theater Heidelberg, Maguerre-Saal

Wie viele: 3 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) und können Ihre Karte dann in der Sprechstunde des Kulturparketts in Mannheim abholen. Es können auch Tickets nach Heidelberg übersandt werden.

Der Diener zweier Herren

von Carlo Goldoni

Empfohlen ab 15 Jahren

Die einst unbekannt Federigo Rasponi versprochene Clarice ist überglücklich, nach dessen Tod nun doch den von ihr wahrhaft geliebten Silvio heiraten zu können. Doch kaum ist die Verlobung offiziell, steht der Totgeglaubte vor der Tür und fordert seine Braut.
Was die schockierte Familie nicht weiß: In Wahrheit verbirgt sich in den Männerkleidern eine weitere unglücklich Verliebte. Beatrice hat ihre Heimatstadt inkognito verlassen, um ihren Geliebten wiederzufinden, der ihren Bruder im Kampf getötet hat. Aber bei den Liebesirrungen lässt es der italienische Komödien-Spezialist Carlo Goldoni nicht bewenden. Um die Verwirrung perfekt zu machen, verdingt sich Truffaldino nicht nur bei der verkleideten Dame, sondern auch bei ihrem bisher noch nicht ausfindig gemachten Geliebten als Diener.
Vertauschte Briefe, verwechselte Koffer und schließlich beide »Herren« in einem Restaurant: Je tiefer sich Truffaldino in seiner Geschichte verstrickt, desto mehr Spaß hat das Publikum am komödiantischen Durcheinander.

Aufgrund der großen Nachfrage bei den Heidelberger Schlossfestspielen 2018 wird die Produktion in der Spielzeit 2019|20 in den Marguerre-Saal übernommen.